Königsfeier 2017

Frauenpower beim Sommernachtsfest der Cronberger Schützengesellschaft v.1398
Im Schatten alter Platanen sitzen, köstliche selbstgemachte Salate und Leckereien vom Grill genießen. Am Horizont alte Burgen im Schein der untergehenden Sonne betrachten. Man muss nicht in den Süden fahren wenn man ein entsprechendes Außengelände hat. Das dachten sich die Verantwortlichen der Cronberger Schützengesellschaft als sie schon vor ein paar Jahren die Königsfeier vom Herbst in den Sommer verlegten. Und dieses Jahr spielte auch das Wetter mit. So bildete die alte schwarz-rot-goldene Vereinsfahne vor einer grünen Hecke aufgespannt den würdigen Rahmen, um die Preisträger des diesjährigen Königsschießens „OpenAir“ bekanntzugeben. Dabei zeigte es sich, dass das vermeintlich schwache Geschlecht im Verein nicht nur am treffsichersten ist, sondern dieses Jahr auch das Losglück auf seiner Seite hatte.
Mit dem besten Schuss in der Luftgewehr-10er-Serie verteidigte Prinzessin Aphinya Singha ihren Titel und konnte neben der Erinnerungsmedaille für ihren Erfolg vom letzten Jahr auch wieder die Prinzenkette für ein weiteres Jahr in ihre Obhut nehmen. Unterstützt wird sie vom 1. Pagen Carl Gottschalk der sich auch den Prinzenpokal mit seinem besten Schuss in der entsprechenden Serie sicherte.
Doch die Sensation des Abends vollbrachte Sandra Henritzi. Bei 26 Schuss mit dem Kleinkalibergewehr verteilte Sie ihre 4 besten Treffer so geschickt, dass sie in jeder der 4 ausgelosten Scheibenserien den 1. Platz belegte. So wird nicht nur Ihr Name auf der Herzog-Adolf-Scheibe und der Königsscheibe verewigt, bei denen sich Dietmar Seel, Michael Langendorf, Margarete Lokat und noch einmal Michael Langendorf als jeweils Zweiter  und Dritter geschlagen geben mussten, auch die Herzog-Adolf-Medaille 2017 konnte sie vor Rolf Gilgen und Clemens Montkau entgegennehmen. Zum, im wahrsten Sinne der Wortes, krönenden Abschluss wurde Sandra auch noch zur Schützenkönigin 2017 gekürt. Beschützt wird sie bis zum nächsten Jahr von ihren Rittern Lothar Strobl, Rolf Gilgen und Margarete Lokat.
Bevor der Abend bei Kerzenschein und Nachtigallengesang zu Ende ging erhielten noch die Schützen Günther Spatz für 50 Jahre und Alexander von Rothkirch für 25 Jahre Mitgliedschaft die goldene bzw. silberne Nadel des deutschen Schützenbundes.

Neue elektronische Luftdruckwaffenschießstände in Betrieb

Es ist geschafft! Wir haben unseren Luftdruckwaffenstand auf eine neue elektronische Trefferanzeige umgebaut. Seit ein Paar Wochen waren fleißige Helfer im Hintergrund an der Arbeit und haben Löscher gebohrt, Kabel verlegt, Wände gespachtelt und gestrichen, Schränke gerichtet und alles für die neue Anlage vorbereitet, die am Samstag dem 12.08.2017 dann endgültig eingebaut wurde. Eine Herausforderung war dann noch die Sofwareeinrichtung, die aber auch von unseren vereinseigenen Spezialisten bewältigt wurde, so dass jetzt am 17.08.2017 die Anlage offiziell in Betrieb gehen kann. Vielen Dank an Alle Helfer.

Osterschießen 2017

Schinken, Schokohase und Eier lockten beim Osterschießen
Statt um Medaillen und Pokale geht es beim Osterschießen der Kronberger Schützen um diverse Leckereien wie Schokoladen-Osterhasen, Trüffeleier oder Schinken-Spezialitäten die mit vier verschiedenen Schieß-Spielchen ausgeschossen werden. Das besondere: Auch Familienangehörige und Freunde der Schützen können mitmachen. So kommt z. B. das Eier-Schießen immer wieder gut an, bei dem Eier-Aufkleber auf die Scheiben aufgebracht werden, die getroffen werden müssen. Während es beim Preisschießen auf eine karierte Glücksscheibe mit Plus- und Minus-Punkt-Feldern um glückliche Zufallstreffer geht muss der Schütze beim Schinken-Schießen durch möglichst mittige Treffer sein Können beweisen. Ganz besonders stolz ist der Verein auf seinen kleinen eisernen Hasen, der sich beim Hasen-Schießen möglichst oft um seine eigene Achse drehen soll. Sieger der verschiedenen Schießen waren in diesem Jahr Sandra Henritzi, Rolf Gilgen, Michael Steinhof und Herbert Zellmann.
Die nächste große Veranstaltung findet bereits am kommenden Wochenende statt. Am 29.04.2017 wird die Cronberger Schützengesellschaft von 1398 e. V. beim Festzug des 60. Deutschen Schützentages in Frankfurt am Main mitlaufen.

50 Jahre Freundschaft mit den Schützen der Schietsport Vereniging Nieuwleusen

Seit nun 50 Jahren besteht die europäische Vereinsfreundschaft zwischen der Cronberger Schützengesellschaft v. 1398 e.V. und der niederländischen Schießsportvereinigung aus Nieuwleusen. In regelmäßen Abständen besucht man sich gegenseitig für vier Tage und dieses Jahr war es soweit, das 50jährige Jubiläum beim Treffen in Kronberg vom 25. bis 28.Mai groß zu feiern.

Am Donnerstagnachmittag fand die Begrüßung der Nieuwleusener Schützen traditionell mit Kaffee und anschließendem Chili Con Carne, dem Cronberger „Suppe und Brot“, im Schützenhaus von Kronberg statt und man tauschte Neuigkeiten seit dem letzten Treffen aus. Am Freitagvormittag wurden unsere Schützenbrüder dann ganz offiziell im großen Sitzungssaal des Kronberger Rathauses vom Stadtrat Hans Robert Philippi in Vertretung von Bürgermeister Klaus Temmen empfangen und durften sich in das in das Goldene Buch Kronbergs eintragen. Den anschließend frei zur Verfügung stehenden Freitagmittag nutzten die Holländer zur Erkundung unserer Stadt Kronberg. Ab dem Nachmittag fand bei Kaffee und Kuchen das traditionelle Freundschaftsschießen zwischen den Vereinen statt. Gegen 19 Uhr kam als

Überraschung der Fanfarenzug Kronberg anmarschiert und spielte mehrere Stücke, darunter auch einige von holländischen Komponisten. Die Siegerehrung erfolgte anschließend nach einem leckeren Kalt-Warmen-Buffet. Von den Cronberger Schützen waren Rolf Gilgen mit der Luftpistole und Sandra Henritzi mit dem Luftgewehr am erfolgreichsten. Am Samstag fand eine gemeinsame

Busfahrt über Wiesbaden bis ins Rheinland statt. In Wiesbaden gab es dabei ein Fahrerlebnis der besonderen Art. Mit der Nerobergbahn, der zweitältesten mit

Wasserballast betriebenen Drahtseil-Zahnstangenbahn Europas, ging es zum Neroberg hoch. Nachdem man die sehr schöne Aussicht bei tollem Wetter genossen hat, ging es zur Russisch-Ortjodoxen Kirche und anschließend weiter mit dem Bus ins Rheinland. An dem Aussichtspunkt Maria Ruh, der direkt gegenüber der sagenumwobenen Loreley liegt, stärkte man sich mit einer Zwischenmahlzeit, bis es weiter zur Stadt Bingen ging. Nach einem kurzen Aufenthalt dort ging es wieder zurück nach Kronberg. Den Abend verbrachte man wieder im Schützenhaus bei einem reichhaltigen Grill-Buffet. Nach dem Essen überreichte Oberschützenmeister Lothar Strobl jedem Nieuwleusener Schützen als Gastgeschenk ein Tischset mit den Vereinsemblemen. Im Gegenzug übergab der Oberschützenmeister aus Nieuwleusen Dick van Berkum den Cronberger Schützen eine gebrannte Scheibe mit den alten Gebäuden der Vereine. Ebenfalls bekam die Cronberger Schützengesellschaft von der Gemeinde Dalfsen zu dem 50-jährigen Jubiläum eine Rundfahrtschale. Als zusätzliches Highlight des Abends hatten die Cronberger Schützen eine besondere Art des Schießens vorbereitet, das Blassrohschießen. Bei dieser ziemlich neuen Trendsportart schießt man mithilfe eines Blasrohres einen Pfeil auf eine etwa 5 bis 10 Meter entfernte Scheibe. Anschließend klang der letzte Abend in gemütlicher Runde aus. Am Sonntagmorgen traf man sich zur Verabschiedung mit „kopje koffie“ im Schützenhaus, bevor sich die Nieuwleusener mit dem Gedanken auf ein herzliches Wiedersehen in zwei Jahren in Nieuwleusen wieder auf die Heimreise machten.

Generalversammlung vom 14.03.2017

50jährige Deutsch-Niederländische Freundschaft und Investitionen ins Schützenhaus beschäftigen die Kronberger Schützen.

Bevor der Vorstand mit zwei gesundheitsbedingten Änderungen für weitere 2 Jahre einstimmig von den Mitgliedern in seinem Amt bestätigt wurde, lenkte Oberschützenmeister Lothar Strobl im Bericht des Vorstandes den Blick auf die beiden anstehenden zentralen Themen der Cronberger Schützengesellschaft v. 1398.

50 Jahre besteht die europäische Vereinsfreundschaft mit der niederländischen Schießsportvereinigung aus Nieuwleusen. Aus diesem Grund soll dieses Ereignis beim diesjährigen turnusmäßigen Treffen in Kronberg vom 25. bis 28.Mai groß gefeiert werden, wobei neben dem geselligen Freundschaftsschießen der Empfang im Rathaus am 26.Mai und eine gemeinsame Busfahrt über Wiesbaden ins Rheinland im Mittelpunkt stehen.

Doch nicht nur die Vorbereitung des Freundschaftstreffens sondern auch notwendige Investitionen in die Bausubstanz des Schützenhauses haben den Vorstand im letzten Jahr beschäftigt und erforderten die Zustimmung der Mitglieder. Mit einem entsprechenden Beschluss zur Kreditaufnahme soll neben der Instandsetzung der Setzrisse im Schützenhaus auch die Hausmeisterwohnung mit dem Einbau einer neuen Heizungsanlage und mit der Verbesserung der Wärmedämmung energetisch aufgewertet werden. Darüber hinaus sind die 35 Jahre alten 10m Zuganlagen durch elektronische Trefferanzeigen zu ersetzen um damit das Training und die Wettkämpfe und nicht zuletzt das große Preisschießen am 1.Novemberwochenende für die Beteiligten und die Zuschauer attraktiver zu gestalten.

Neben dem Bericht über zahlreiche sportliche Erfolge durch die Schützenmeister wurden auch die langjährigen aktiven Sportschützen mit der Präsidentennadel des Deutschen Schützenbundes geehrt, wobei Dr. Romano Fumagalli und Frank Landgraf bereits auf 30 Jahre aktives Sportschießen zurückblicken können und dafür die Sebastianus-Nadel erhielten.

Das Wohl des Vereins im Visier

Ganz nach dem Motto „Erst die Arbeit dann das Vergnügen“ ging es bei der Königsfeier der Cronberger Schützengesellschaft von 1398 e. V. in diesem Jahr nicht nur um die Ehrungen der hoheitlichen Schützen und ihrem Gefolge. Mit der Sommerfeier, die gleichzeitig eine außerordentliche Mitgliederversammlung darstellte, stand auch die Abstimmung über die Änderung der Vereinssatzung an. Rolf Gilgen hatte sich mehrere Monate lang der notwendigen Aktualisierung der Satzung gewidmet und durfte nun bei den Schützenkollegen die einheitliche Zustimmung ernten. Durch solche und weitere Projekte wie zum Beispiel die Zusammenstellung der Ausstellung über die 600jährige Geschichte des Vereins im Jahr 1998, dem Aufbau der Böllergruppe und seiner maßgeblichen Beteiligung am Umbau des Vereinshauses, hatte sich Rolf Gilgen neben seinen hervorragenden Leistungen als Pistolenschütze schon lange aktiv für den Verein eingesetzt. Nach insgesamt 13 Jahren Vorstandsarbeit, von 1999 bis 2005 und seit 2011 bis heute als 2. Vorsitzender, wurde ihm im Rahmen der Königsfeier die Ehrenmedaille verliehen. Nun stellte sich noch die große Frage, wer sich in diesem Jahr Schützenkönig bzw. Prinz nennen dürfe. Diesmal war es Michael Steinhof mit einem 85 Teiler gelungen, für ein Jahr den Adelstitel zu erhalten. Der Teiler gibt den Abstand des Schusses in hundertstel Millimetern von der Mitte der beschossenen Scheibe an. Als des Königs Gefolge wurden als 1. Ritter Rolf Gilgen, als 2. Ritter Margarete Lokat und als 3. Ritter Alexander von Rothkirch ernannt. Unter den Jugendlichen gelang es Aphinya Singha sich als Schützen-Prinzessin gegen die beiden Neumitglieder Bartosek Pietryka und Luca Hohmann zu behaupten, die 1. und 2. Page wurden. Namentliche Erwähnungen auf der Herzog-Adolf-Scheibe sowie auf der Königsehrenscheibe erhielten Sandra Henritzi und Alexander von Rothkirch. Die Herzog-Adolf-Medaille wurde Dietmar Seel für einen 148 Teiler verliehen. Für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielt Birgit Stupp eine Auszeichnung. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Hans Jürgen Günther und Eleonore Wagner geehrt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft hoben die Schützen Dietmar Seel durch eine Ehrung hervor.

Osterschießen der Cronberger Schützengesellschaft

Wie traditionsgemäß in jedem Jahr fand am Ostermontag das Osterschießen der Cronberger Schützengesellschaft von 1398 e. V. statt. Gerne kommen zu diesem Frühlings-Event auch die Familien der Schützen mit. Während Papa beim Ostereierschießen sein Glück versucht und Mama ein Stück Kuchen im osterlich geschmückten Schützenhaus genießt, tollt der Nachwuchs meistens auf dem großzügigen Außengelände herum. Auch in diesem Jahr motivierten die bunt bemalten Eier, Schokohasen und Schinken 18 Schützen zu ihrer persönlichen Bestleistung. Diesmal räumte der erste Vorsitzende Lothar Strobl gleich mehrmals ab. Beim Eierschießen sowie beim Schießen auf den Kipphasen gelangen ihm mit dem Gewehr die meisten Treffer. Mit der Pistole zog beim Eierschießen Eduard Drewler gleich. Beim Schinkenschießen sicherten sich Michael Steinhof und Dietmar Seel die ersten Plätze. Darum auf der karierten Scheibe mehr Plus- als Minuspunkte zu erzielen, ging es beim Glücksschießen. Hierbei siegte Dietrich Jung und durfte seinem kleinen Enkel eine Oster-Naschtüte mit nach Hause bringen.

Antwort des OSM auf den Artikel in der Taunuszeitung vom 12.03.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Artikel in der Taunuszeitung vom 12.03.2016 auf Seite 23 Usinger Land, „Schützen lehnen Fusion strikt ab“ bitte ich folgenden Leserbrief zu veröffentlichen:

Frau Gudrun Daume soll in ihrer Funktion als Kreisschützenmeisterin bei einzelnen Schützenvereinen im Usinger Land beanstandet haben, dass u.a. aus Kronberg Stimmen mit dem Tenor gekommen seien, man sei nicht bereit „hinter dem Mond zu schießen“. Als Vorsitzender der Cronberger Schützengesellschaft v. 1398 e.V. möchte ich hiermit klarstellen, dass diese Stimmen nicht aus den Reihen unserer Mitglieder gekommen sind. Die Mannschaften der Cronberger Schützengesellschaft nehmen schon immer mit dem Sportgewehr und den Großkaliberkurzwaffen an den Rundenkämpfen der Schützenkreise 84/85 teil und fahren dabei gerne zu den sehr gut ausgestatteten Ständen im Usinger Land. Ohne die dort schon gelebte Kooperation der beiden Schützenkreise kämen gerade im Sportgewehrschießen keine Rundenkämpfe zu Stande. Auch wehren wir uns dagegen, dass in unserem Verein weniger Tradition gepflegt wird. Als ältester Verein in Kronberg ist es uns sehr wichtig auch in unserem Vereinsleben die Tradition zu pflegen. Erwähnt sei hier insbesondere unser alljährliches Königsschießen bei dem als Wanderpreis der von Kaiser Wilhelm II. im Jahr 1898 gestiftete Königsadler verliehen wird.

Mit freundlichem Gruß
Lothar Strobl
Oberschützenmeister der Cronberger Schützengesellschaft von 1398 e.V.

Generalversammlung 11.03.2016

Die Überarbeitung der Satzung und die Vorbereitung auf das 50-jährige Partnerschaftsjubiläum mit dem niederländischen Schützenverein aus Nieuwleusen waren die zentralen Themen der diesjährigen Generalversammlung. Nachdem sich das Lastschriftverfahren mit der Einführung von SEPA geändert hat nutzte der 2.Vorsitzend Rolf Gilgen die Gelegenheit und brachte die über 30 Jahre alte Satzung an verschiedenen Stellen auf den neuesten Stand. Die Versammlung bedankte sich für seine geleistete Arbeit und fasste nach Durchsprache der Änderungen den Beschluss, im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 09.07.2016 die neue Satzung den Mitgliedern zur Genehmigung vorzulegen.

Im Jahr 2017 blickt die Cronberger Schützengesellschaft auf 50 Jahre Freundschaft mit der Schießsportvereinigung aus dem niederländischen Nieuwleusen zurück. Um dieses Ereignis gebührend zu feiern wird der Vorstand in den nächsten Wochen mit den Vorbereitungen des Jubiläumstreffens vom 25.05. bis 28.05.2017 beginnen und hofft dabei auch auf die Unterstützung der politischen Gremien von Stadt, Kreis und Land, die demnächst über diese langjährige europäische Vereinspartnerschaft informiert werden.

Im Rahmen der Generalversammlung wurden außerdem acht Mitglieder für ihre langjährige aktive Teilnahme am Schießsport mit der Präsidentennadel des Deutschen Schützenverbandes geehrt. Helga Pressmar und Peter Müller erhielten die Ehrennadel in Grün für 10 Jahre aktives Sportschießen. Sarah Horvath wurde für 15 Jahre aktives Sportschießen die Ehrennadel in Bronze überreicht. Ursula Bennert, Margarete Lokat und Gerhard Winter erhielten die Ehrennadel in Silber für 20 Jahre aktives Sportschießen. Dietmar Seel wurde mit der goldenen Ehrennadel für 25 Jahre und Robert Machens mit der Sebastianus-Nadel für 30 Jahre aktives Sportschießen geehrt.

Zum Abschluss der Veranstaltung lud der Vorstand alle Anwesenden zum traditionellen Wurstessen ein.